Wir müssen uns verabschieden

Das ZTR hat so vielen Menschen auf unterschiedliche Weise Gutes getan.
Nun ist Ende Juni 2021 und damit leider die Zeit gekommen Lebewohl zu sagen.

Die letzten zwei Jahre waren wahrscheinlich die dramatischsten in unserer 30 jährigen Geschichte und es ist schwierig, wenn nicht unmöglich, die richtigen Worte zu finden, die das Ende dieses Abschnittes begleiten, deswegen bleibt uns nur das Wichtigste:

Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die für die Menschen und Tiere ihr Bestes gegeben haben. Darin schließen wir ausdrücklich alle Mitarbeitenden aus der Vergangenheit ein, gleichzeitig ganz besonders diejenigen, die uns bis zum Schluss – unter den besonders schwierigen Bedingungen - zuverlässig begleitet haben.

Ungezählte Helferinnen und Helfer, sowohl ehrenamtlich als auch Honorarkräfte, verdienen ebenso unseren Dank wie alle, die nur „zwischendurch mal vorbeigeschaut haben“, um uns ihre Sympathie zu bekunden.

Wir sind froh, dass alle Pferde ein gutes, neues zu Hause gefunden haben:

Oskar, Kasimir, Rodin und Smolja gehen als Rentnertruppe zum Frohnhof nach Köln-Esch.

Gimly, Earl Grey und Lotta gehen ebenfalls zum Frohnhof und werden dort noch ihren Möglichkeiten entsprechend als Therapiepferde eingesetzt.

Balou und Avantes bleiben zusammen und gehen in liebevolle und fachkundige Hände in die Uckermark.

Fabo hat auch eine weite Reise Richtung Norden vor sich: Das Team vom Hof Eichengrund in Altenhof freut sich auf ihn!

Pauline und Klaus bleiben auch zusammen und werden zukünftig beim PRZ in Frechen als Therapiepferde eingesetzt!

Tiffy hatte einen Schutzvertrag des Züchters und geht deshalb zurück zum Gestüt Leckebusch in Nümbrecht.

Charles wird demnächst im LRuFV Much Seelscheidt als Therapiepferd die dortige Herde vervollständigen.

Floric darf seinen Lebensabend bei Nicole Heßfeld im Bergischen Land verbringen und
Freddy geht mit seinem Buddy Heinzel mit Meiken Hinrichs zum „Bethanien Kinderdorf Schwalmtal“. Dort übernimmt Meiken die Leitung des heilpädagogischen Reitstalls und freut sich sehr auf ihre neue Aufgabe. Auch unsere Stallkatze Lilli wohnt demnächst bei Meiken!

Wir sind sehr glücklich über diese Lösungen und drücken allen Pferden die Daumen, dass sie sich schnell eingewöhnen werden!

So traurig wir sind, dass diese Ära nun zu Ende ist, so erleichtert sind wir, dass viele Klientinnen und Klienten bereits erfolgreich waren bei der Suche nach einem neuen Therapieplatz. Wir wünschen uns von Herzen, dass es allen anderen auch bald gelingt.

Wir verabschieden uns nun, nicht ohne allen ehemaligen Vorstandsmitgliedern und Wegbegleitern des ZTR zu danken, von Ihnen allen.

Köln, 26.06.2021

Susanne Imhoff und Dr. Christian Unterberg-Imhoff